Der wonnemonat Mai…

Der „Wonnemonat“ ist da. So wird der Mai nämlich genannt, weil vieles grünt und blüht und die Tiere wieder jede Mengen Nahrung findet. Vom 11. bis 15. Mai sind die sogenannten „Eisheiligen“. Weil eine alte Bauernregel besagt, dass es bis zu diesem Zeitpunkt nachts noch Frost geben kann, warten viele Gärtner die „Kalte Sophie“ am 15. Mai ab, bis sie ihre jungen Pflanzen nach draussen in den Garten setzen.

Vogelwelt

Der Zaunkönig zählt zu den kleinsten Vögeln Europas,. nur das Goldhähnchen unterbietet ihn noch in dieser Hinsicht. Gerade einmal zehn Gramm wiegt der Winzling. Sein rostbraun gebändertes Gefieder mach ihn auch nicht gerade auffälliger, sondern sorgt im Gegenteil für perfekte Tarnung. Charakteristisch ist sein steil aufgerichteter Schwanz. Männchen und Weibchen sind beim Zaunkönig gleich gefärbt. Sein spitzer und leicht gebogener Schnabel kennzeichnet ihn als typischen Insektenfresser. Mit seinen kurzen Flügel gilt der Zaunkönig als schlechter Flieger, der sich stattdessen vorwiegend hüpfend im Gebüsch fortbewegt. Was dem Zaunkönig an äusserer Pracht  fehlen mag, macht er mit seinem laut schmetterndem Gesang, unverwechselbaren Gesang wett. Das singende Männchen erreicht trotz seiner geringen Grösse eine Lautstärke von bis zu 90 Dezibel und sein Gesang ist auf eine Distanz von bis zu 500 Metern zu hören. In der Brutzeit beginnt der königliche Gesang um kurz nach vier Uhr in der Früh und endet erst am späten Abend.

Das Zaunkönigmännchen baut in der Regel meist mehrere kugelförmige Nester, von denen das Weibchen das geeignetste aussuchen darf. Sie richtet die zukünftige Kinderstube dann mit dem richtigen, ausgepolsterten Innenleben aus Moos, Federn, oder Haaren ein. Oft liegen die Zaunkönignester in Wurzeltellern umgestürzter Bäume oder in ausgewaschenen Wurzelstöcken an Bachufern, manchmal findet man sie auch zwischen Holzbalken. Einmal im Jahr zwischen April und Mai legt die Zaunkönigin fünf bis acht winzige Eier. Zaunkönigeier wiegen weniger als 1,4 Gramm und sind gerade einmal 17 mal 12,5 Millimeter gross. Das Brutgeschäft, das zwischen 14 und 18 Tage dauert, übernimmt allein das Weibchen. Nachdem die Jungen 10 bis 12 Tage lang im Nest gefüttert wurden, verlassen sie gemeinsam das Nest und bleiben noch einige Zeit als Familienverband zusammen.

Obwohl die meisten Zaunkönige in strukturreichen Wäldern siedeln, werden hohe Revierdichten auch in Städten und Dörfern gefunden. Dies unterstreicht einmal mehr, wie wichtig es ist, gerade auch im Siedlungsraum gezielt für Lebensräume zu sorgen, indem man beispielsweise einen naturnahen, möglichst verwilderten Garten anlegt.