Pflegetag im Pfeifengras-Föhrenwald

„Im Jahre 1993 wurde das Gebiet „Lampast“ vom Naturschutzverein Egerkingen in Zusammenarbeit mit dem kommunalen Forstdienst ausgelichtet. Seither wird das Gebiet durch den Naturschutzverein Egerkingen jährlich gepflegt. Ziel der Pflege ist die Förderung von Ophrys-Arten, insbesondere der Kleinen Spinnenragwurz (Ophrys araneola). Sie ist an spärlich bewachsene, wechselfeuchte Mergelböden gebunden, welche früher durch Beweidung und menschliche Tätigkeit entstanden sind.  Die Pflege beinhaltet kleinere Holzarbeiten zum Auflichten des Bestandes oder Erweitern des Gebietes. Hauptsächlich wird aber das Pfeifengras weggerecht. Die nach den ersten Herbstfrösten in sich zusammenfallenden Grashalme des Pfeifengrases verrotten nur schlecht und bilden eine Art Grasfilz über dem Boden, Dieser behindert das Wachstum lichtliebender, konkurrenzschwacher Pflanzenarten. „

Dies ist ein Auszug aus dem Pflegekonzept, das von  Kanton, Forst und dem Naturschutzverein Egerkingen für dieses Waldreservat, erarbeitet wurde.

So steht also Alljährlich im November ein Arbeitssamstag in besagtem Waldreservat an. Dieses Jahr wurden wieder einige Schattenspender entfernt. Am morgen wurde von drei Vereinsmittgliedern Vorarbeit geleistet indem sie einige Föhren gefällt haben. Am Nachmittag wurde dann das Astmaterial wie auch die Holzträmel aus dem Gebiet entfernt.  Da das Gebiet sehr hügelig und steil ist, gestaltet sich die Arbeit immer sehr mühsam. Gutes Schuhwerk und ein sicherer Stand sind da nicht fehl am Platz. Das hat jedes der elf anwesenden Vereinsmittglieder, die von drei Mitarbeiterinnen und drei Mittarbeiter des Hotel Mövenpick in Egerkingen unterstützt wurden, am eigenen Leibe erfahren. Die meisten der Erwachsenen kennen dies natürlich aus vergangenen Jahren. Den sieben Kindern machte dieses Gelände nicht sehr viel aus, die fanden es toll sich in freier Natur mit etwas sinnvollem zu beschäftigen. Nach getaner Arbeit war für alle ein Zvieri bereitgestellt. Mit Bratwurst vom Grill, Brot und einem Getränk nach Wahl, anschliessendem Kaffee mit Kuchen, konnten die verlorenen Kalorien wieder ersetzt werden. Allen Helferinnen und Helfer sowie den Kindern gebührt ein inniges Dankeschön für die geleistete Arbeit.