Alljährliche Pflege das Vereinseigenen Naturreservat

Neuen Mitglieder unseres Vereins folgten der Einladung, vom Reservat-Verantwortlichen Thomas Lüti, zum Unterhalt des Naturreservat Holzbünten. Das Gebiet Holzbünten, das von den Gründern des Naturschutzverein Egerkingen, im Jahre 1951 erworben wurde, ist heute als Kantonales Naturreservat ausgewiesen. Naturreservate haben die Erhaltung und Aufwertung von Lebensräumen (Biotopen) für Lebensgemeinschaften besonders schützenswerter Tiere, Pflanzen und Pilze und die Bewahrung bedeutender Landschaftsformen, zum Ziel. Daher gilt es alljährlich die Lesestein-Haufen vom Jungwuchs zu befreien, um eine Beschattung zu vermeiden. In den Steinhaufen leben wechselwarme Tiere wie, Amphibien, Reptilien, Insekten und andere Wirbellose Tiere, die auf sonnige Standorte angewiesen sind. Des weiteren gilt es einen strukturierten Waldrand zu schaffen, indem die schnell wachsenden Sträucher und Bäume zurück geschnitten werden. In drei Gruppen wurden die vom Verantwortlichen vergebenen Arbeiten angegangen. Was von den Einen abgesägt wurde, trugen die Anderen ins innere des Waldes zu Asthaufen zusammen. Auch diese bilden wiederum einen wertvollen Lebensraum wie, Sommerlebensraum für Amphibien, Tages- und Winterschlafplatz für Igel, Lebensraum für Hermelin, Brutplatz von Zaunkönig und Rotkehlchen, sowie Nahrung für unzählige Käferlarven, Schnecken und Ameisen. In den zwei Stunden Arbeit, wurde also einiges für das Reservat und die Natur gemacht. Als wäre es geplant, stellte die Motorsäge des Verantwortlichen, aufgrund von Benzinmangel, just zur selben Zeit ab als das Zvieri eintraf. Verwöhnt wurden die Anwesenden mit warmen Wienerli, Brot und Getränken. Abgerundet wurde der Arbeitstag mit Kaffee und den zur Tradition gewordenen und von der Vizepräsidentin selbst gebackenen Brownes. Der Reservatverantwortliche dankt der Helferin und den Helfern für deren Einsatz recht herzlich und hofft, im nächsten Jahr wieder auf deren Mithilfe zählen zu dürfen.