Neophyten, Ade!

Der Kampf gegen die Neophyten ist doch nicht ganz so unsinnig wie einige behaupten. Der Japanische Staudenknöterich drohte die Hecke beim alten Scheibenstand am westlichen Dorfrand von Egerkingen ganz für sich in Beschlag zu nehmen. Brombeerstrauch, Hartriegel, Pfaffenhut, Schwarzdorn und Co hatten keine Chance und wurden regelrecht von besagtem Knöterich verdrängt, somit musste auch das Neuntöterpaar, das seine Jungen alljährlich in genau dieser Hecke großgezogen hat, resignieren. Der Neuntöter spiest seine Beute, die aus Groß Insekten besteht, als Vorrat an die Dornen der Sträucher, was beim Japanischen Staudenknöterich der dornenlos ist, nicht funktioniert.

Das vierte Jahr in Folge wurde nun vom Naturschutzverein Egerkingen die Hecke gesäubert und wie im letzten Jahr, durch einer starken Gruppe von Geocachern, unterstützt. Vor Beginn der Aktion informierte der Ressortchef Naturschutz Thomas Lüthi die 25 Anwesenden, wie es zu dieser Situation kommen konnte und was erreicht werden soll. Viele Helfer und immer weniger Neophyten, so kommt man schnell voran und die bis zu 30 Zentimeter pro Tag wachsenden Stängel, sind im Nu ausgegraben, weg getragen und in die bereitstehende Mulde, gelegt. In der Kompogasanlage in Oensingen wird das Grünzeug unschädlich gemacht und zu Gas verarbeitet. Nach getaner Arbeit wurde wie immer an den Arbeitstagen vom NVE, ein Zvieri mit Wurst, Brot, Kaffee und den feinen Brownies von Maja offeriert. An dieser Stelle dankt der Vorstand allen Helferinnen und Helfern noch einmal recht herzlich für den tollen Einsatz und die Unterstützung.

Alle die vom 2012 an dabei waren, waren sich einig, der Japanische Staudenknöterich ist deutlich weniger geworden. An einigen Stellen haben die Einheimischen Stauden wieder Fuss, respektive Wurzel fassen können und der NVE wird weiter dranbleiben unter dem Moto „nid lugloh gwünnt“. Wer weiss, vielleicht kommt sogar wieder ein Neuntöterpaar in die Hecke und spiesst die gefangenen Insekten, an den wieder vorhandenen Dornen als Vorrat für ihre Jungen auf.

Hier gehts zu den Fotos.